Berliner Immobilien werden immer interessanter!

Kollwitzstraße 56

Berliner Immobilien werden immer interessanter!

  1. Oktober 2015, von Next Estate

 

Next Estate ist in Berlin Mitte/Prenzlauer Berg und Friedrichshain zu Hause

Berliner Immobilien werden immer interessanter!

Suchen Sie sich eine Bar. (Das ist in Berlin nicht schwer). Sie sollte sich möglichst in einer hohen Lage befinden. (Überraschend einfach, obwohl die Stadt so wenige Erhebungen hat: es gibt viele Orte, an denen man etwas trinken kann und dabei von den höheren Etagen in Wohnhäusern, Bürogebäuden und mehrgeschossigen Parkhäusern einen Ausblick genießen kann.)

Schauen Sie sich um, und was sehen Sie? Überall Kräne am Horizont! In Berlin scheint es einen Bauboom zu geben. An jeder Ecke der Stadt werden neue Wohnblocks gebaut.

Schauen Sie aber genauer hin. Tatsächlich war in jüngster Vergangenheit viel Bauaktivität zu beobachten. Es wird davon ausgegangen, dass sich in den vier Jahren von 2010 bis 2014 die Anzahl der „Wohneinheiten“ (also Wohnungen und Häuser) um ca. 15.500 erhöht hat. Wie ist dies aber einzuordnen? Die Stadt hat etwa 3,5 Millionen Einwohner. Eine Erhöhung um 15.500 in vier Jahren stellt nur 0,8 % des Wohnungsbestands von 2010 dar.

Außerdem wächst in Berlin nicht nur die Anzahl der Wohnungen und Häuser, sondern auch die Bevölkerung – und mit diesem wachsenden Bedarf kann das Angebot an neuem Wohnraum nicht mithalten.

Betrachten wir die Zahlen: Im Jahre 2013 kamen 4.600 neu gebaute Wohnungen auf den Markt. Die Gesamtanzahl für das vergangene Jahr steht noch nicht fest, es ist jedoch mit etwa 8.000 zu rechnen.

Auch bei vorsichtiger Schätzung des Bevölkerungswachstums wird die benötigte Anzahl der erforderlichen neuen Wohnungen zur Unterbringung der neuen Einwohner viel höher angesetzt.

Nach Hochrechnungen des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) beträgt der jährliche Bedarf an neuen Wohnungen 16.000. Siehe dazu: http://www.bbsr.bund.de/BBSR/DE/Home/bbsr_node.html

Je höher man das Bevölkerungswachstum schätzt, desto höher ist auch der wahrscheinliche Wohnraumbedarf. Die Immobiliengesellschaft JLL (jll.de), die deutsche Gesellschaft von Jones Lang Lasalle schätzt den jährlichen Bedarf auf mindestens 20.000 neue Wohnungen.

Überlegen Sie: Um mit der Erhöhung der Anzahl der Berliner Einwohner Schritt zu halten, müssten jährlich mindestens 20.000 neue Wohnungen gebaut werden.

Nach Angaben der Investitionsbank Berlin (ibb.de) wird es erst im Jahre 2017 so weit sein, dass die Gesamtanzahl der seit 2010 neu fertiggestellten Wohnungen die 20.000 erreicht.

Mit anderen Worten, sie sehen wahrscheinlich viele Kräne, wenn sie ein Bier in der Solar Bar in Kreuzberg oder im Klunkerkranich in Neukölln genießen. Natürlich werden viele neue Wohnungen gebaut. Aber sie reichen bei Weitem nicht. Die Nachfrage wird noch eine Zeit lang weit über dem Angebot liegen.